Aufstellungen

Aufstellungen / Familienstellen

Den guten Platz im Leben einnehmen

für

Familie: Herkunft, Jetzige, Paare, Kinder
Organisation: Firmen, Gruppen, Einrichtungen, Behörden
Persönlichkeit: Lebensgestaltung, Egostates, Krankheit, Gesundheit

 

 

In jedem System, in das wir eingebunden sind, gibt es einen Platz, der der unsere ist; einen Platz, der uns stärkt, uns unsere Möglichkeiten und natürlichen Grenzen erfahren lässt; einen Platz, von dem aus eine gesunde Entwicklung unseres Mensch-Seins möglich ist; kurz ein Platz, an dem alles in Ordnung ist.

Häufig jedoch erleben wir durch verschiedenste Umstände, dass es uns nicht gelingt, diesen Platz einzunehmen. Wir kommen dann in unserem privaten oder beruflichen Leben an Stellen, an denen wir nicht mehr weiterwissen, wider besseren Wissens über bestimmte Hürden nicht hinweg kommen, uns etwas krank und schwach macht oder bisher unerkannte Strömungen uns in Leid, Angst und Überforderung bringen.

Die systemische Therapie in Form der Aufstellungsarbeit macht es uns möglich, diese krankmachenden, hindernden oder überfordernden Strukturen aufzuzeigen und einen lösenden, heilenden Prozess im eigenen Leben und darüber hinaus in dem ganzen jeweiligen System in Bewegung zu bringen.

Dabei spiegelt die Aufstellung die grundlegenden Beziehungen in einem System (Familie, Firma, etc.) wieder und deckt Dynamiken auf, die bisher bewusst oder unbewusst ausgeklammert oder verdrängt wurden.

Es zeigt sich das „Größere“, aus dem Einzelschicksale gelenkt wurden.

Indem wir sehen und anerkennen, woher wir kommen und was uns geprägt hat und uns selbst an die richtige Stelle bringen, kann das, was in uns als Potential angelegt ist, sich entwickeln, wachsen und im Leben einen realen Ausdruck finden.

Wenn tief verborgener Kummer sich zeigen darf, übernommene Schuld befreit und Verantwortung übernommen wird, wenn Verstoßenes nun dazugehört und Wertschätzung bekommt, dann fließt die Lebenskraft und in der eigenen Seele passiert Heilung.


Informationen:

Aufsteller/in:
Das eigene Anliegen wird mit Hilfe der Stellvertreter/innen eingebracht,
aufgestellt, Schwächendes und Heilendes darf sich zeigen.

Teilnehmende Beobachter:
Auch ohne persönliches Anliegen werden Themen des eigenen Weges durch
die Aufstellung anderer berührt und es gibt reichhaltige Erfahrungen des Erkennens,
der Zugehörigkeit und des Anwachsens von verstehenden Mitgefühl.

Stellvertreter:
Eine immer neue wertvolle Perspektive, Teilaspekte aus anderen Systemen wahrzunehmen
und die Resonanz zum Eigenen zu erleben.
Letztlich eine tiefe Wahrnehmungsschulung von dem, wie Mensch-Sein in Beziehung sich gestaltet.
Alle in der Gruppe können als Stellvertreter/innen angefragt werden und sich frei entscheiden.

Gruppe:
Sie setzt sich jedes Mal neu zusammen und erfährt innerhalb kürzester Zeit, dass es mit allen
individuellen Unterschieden eine nachhaltige Möglichkeit der Verbundenheit gibt, die uns ausmacht.

Leitung:
Nora Römer, Heilpraktikerin und Psychotherapeutin. Langjährig erfahren in
systemischen und sonstigen Therapien, mit tiefem Verständnis und fließender Intuition um alles,
was sich zwischen Menschen ereignen kann.

Unterstützt durch:
Klaus Römer, Heilpraktiker für Psychotherapie. Langjährig erfahren mit
Halt-gebender Präsenz und wohltuender Versorgung während der Aufstellungstage.

Termine und Zeiten:
siehe unter Menüpunkt „Alle Termine“

Kosten:
Stellvertreter/in:  40,- €
Aufsteller/in:  120,- €

Anmeldung:
Bitte schriftlich oder per E-Mail bei Nora Römer.
Sollten Sie das erste Mal kommen, melden Sie sich erst einmal als Teilnehmende/r an.
Falls die Gruppen voll sind erhalten Sie eine Rückmeldung von mir, ansonsten gilt Ihre Anmeldung als verbindlich.
Ein Vorgespräch ist nach Absprache möglich. Ein Nachgespräch natürlich auch.

Mitzubringen:
Hausschuhe, Pausenverpflegung
(Tee und Wasser werden gestellt).

Nora Römer

 

 

 

www.roemer-therapie.de